Videoandacht im Internet

Landesbischof Christoph Meyns hält von Sonntag, 22. März, an wöchentlich eine kurze Andacht, die ab 12 Uhr im Internet übertragen wird. Die Impulse sind auf der Internetpräsenz der Landeskirche und über den Kanal "Evangelische Perspektiven" auf Youtube zu sehen.
Längere Andachten sind für Karfreitag und Ostersonntag geplant.


Miteinander im Gebet verbinden

„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“

(Friedrich Hölderlin, * 20.03.1770, zu Ehren seines 250. Geburtstages)

Täglich um 12:00 Uhr werden uns die Glocken der Trinitatiskirche zum Gebet rufen. Unterbrechen Sie für eine Minute Ihr Tun. Halten Sie an und werden Sie still. Verbinden Sie sich mit anderen durch ein Gebet zur Stärkung unserer christlichen Gemeinschaft. Zum Beispiel das Vaterunser.

Landesbischof Dr. Christoph Meyns schlägt außerdem folgende Worte vor: 

„Herr, unser Gott, lass uns jetzt im Glauben zusammenstehen. Stärke unser Vertrauen und unseren Mut. Unsere Worte und unsere Taten mögen von Liebe erfüllt sein. Sei bei allen, die krank sind, sich Sorgen machen oder Angst haben. Segne alle, die ihnen helfen. Schenke uns allen Geduld und Kraft. Das bitten wir dich durch Jesus Christus. Amen.“

Lassen Sie sich aus Ihrem Alltag in die Stille rufen. Um Kraft zu schöpfen.

Hüte die Stille, dann hütet die Stille Dich.

In diesem Sinn, bleiben Sie behütet. Kirstin Müller, Pfarrerin

Die Trinitatiskirche ist wie üblich geöffnet, in der Regel von 10:00 bis 17:00 Uhr.


Ein kleines Gebet

´Die Nacht, in der das Fürchten wohnt,
hat auch die Sterne und den Mond`

Mascha Kaléko

Vater im Himmel,
wenn ich hinaussehe möchte ich dir von Herzen danken,
nicht nur für die Sterne und den Mond,
sondern auch für die Sonne!
Was für eine Licht- und Kraftquelle in dieser für uns alle
beängstigenden, unfassbaren Zeit!
Hoffnung!
Hoffnung, dass diese Zeit des Stillstehens, der Isolation,
der Einschränkungen ja auch der Angst, sein Gutes hat,
einen Sinn, den es zu erkennen gilt.
Vater, große Sorgen breiten sich aus unter uns Menschen.
Sorgen um die Lieben, die von dem Virus betroffen sind,
Trauer um die, die es nicht geschafft haben.
Sorgen um den Arbeitsplatz, um die Firma, um die Existenz.
Sorgen darum, wie das Leben aussieht nach dem Virus.
Und trotzdem ist da die Hoffnung.
Jeder unermütliche Einsatz der Menschen,
die in Krankenhäusern, Arztpraxen, Apotheken,
in der häuslichen Pflege, Lebensmittel – und Drogeriemärkten,
der Tafel und vielem mehr dafür sorgen,
dass wir alle umsorgt und versorgt sind,
macht Hoffnung.
Gib, dass wir nie aufhören hier Danke zu sagen.
Jedes entschleunigte Zusammensein in den Familien, jedes
gespielte Spiel, jeder gemeinsamer Spaziergang,
jedes liebe Wort, jeder Gedanke an den anderen macht Hoffnung.
Jeder eingehaltene Abstand, jedes sich an die Regeln halten
dem Nächsten zuliebe, macht Hoffnung.
Zu sehen, wie unsere Erde scheinbar auflebt unter unserer
Entschleunigung, wie sie tief durchatmen kann,
macht Hoffnung.
Vater gib, dass wir diese Zeit nicht damit verbringen,
uns von Angst und Sorge leiten zu lassen,
sondern, dass wir auf dich vertrauen. Dass wir hoffen!
Du bist stärker als alle bösen Kräfte, und durch dich können wir leben.
Stärke uns mit deiner Liebe und deiner Kraft
und lass sie uns weiter geben an die, die dich, die uns brauchen.

Mit deinen Worten wollen wir gemeinsam beten:

Vater unser im Himmel...

Tina Romig, Kirchenvorstandsvorsitzende


Herzlich willkommen!

Die Braunlager Kirchengemeinde mit der schönen Trinitatiskirche in der Ortsmitte grüßt Sie herzlich!

Unsere Trinitatiskirche, als dritte Kirche in Braunlage 1889 geweiht, wollen wir Ihnen vorstellen, dazu Einblicke geben in unser Gemeindeleben und die Geschichte unserer Gemeinde.

Zugleich sollen Sie auf Veranstaltungen aufmerksam werden können, die uns hier oder auch in unserem größeren Kirchengemeindeverband „Kapellenfleck im Harz“ beschäftigen.

Geben Sie uns gerne Rückmeldung unter Kontakt oder nutzen Sie die Plattform für Fragen, Anregungen oder persönliche Gedanken.
Mehr Information: Wer, Wo, Was.

Vielen Dank!


"Ich glaube, hilf meinem Unglauben!"

Markusevangelium 9,24

Die Evangelisch–lutherische Kirchengemeinde Braunlage stellt sich vor.

Seit wann es eine Kirchengemeinde in Braunlage gibt, ist leider nicht genau bekannt, ebenso wenig, seit wann es die Ortschaft Braunlage gibt. Etwas mehr wissen wir über die Kirchenbauten in unserer Gemeinde, worüber wir auf den nächsten Seiten berichten werden.

Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Braunlage ist Mitglied im Kirchengemeindeverband Kapellenfleck im Harz, der sich zum 1.1.2017 gründete. Dieser Gemeindeverband besteht aus 9 Kirchengemeinden und ist in 4 Seelsorgebezirke mit je einer Pfarrstelle gegliedert:

Braunlage-Tanne, Hohegeiß-Trautenstein-Zorge, Wieda-Tettenborn und Walkenried-Neuhof.

Der KGV Kapellenfleck ist einer von den vier Verbänden unserer Propstei Bad Harzburg (www.propstei-badharzburg.de), die aus 27 Kirchengemeinden besteht, sich über drei Landkreise in 2 Bundesländern erstreckt und von Propst Höfel geleitet wird. In den Jahren 1945 bis 1976 gehörte die Braunlager Kirchengemeinde der Rest-Propstei Blankenburg, mit Sitz in Walkenried, an. Die politische Gemeinde Braunlage war von 1945 bis 1972 Sitz des Landkreises Blankenburg, seit 1972 gehört sie zum Landkreis Goslar.

Die Propstei Bad Harzburg wiederum ist eine von 12 Unterbezirken der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig (www.landeskirche-braunschweig.de), zu der die Braunlager Gemeinde immer gehörte, mit Ausnahme der Jahre 1807 bis 1813, in denen Braunlage zum Königreich Westphalen gehörte und Pfarrer und Kantor auf Jerome (Napoleons Bruder) vereidigt wurden. Unsere Landeskirche ist eine von 20 Gliedkirchen (Landeskirchen) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und gibt es seit 1568, als die Reformation im Herzogtum Braunschweig eingeführt wurde.

Herr Dr. H.U. Bonewitz